DIE WEST-TOUR

Tag 1: Salzburg – Kaprun

Wir gehen’s easy an mit einer Halbtagestour zum Aufwärmen und – um unsere BMWs kennenzulernen. Je nach Wetter werden’s zwischen 130 und 175 Kilometer.

Wir planen unsere Abfahrt gegen 14:00, dann geht es gleich in Richtung der ersten beiden Paß- beziehungsweise Bergstraßen: Rossfeldstraße (alternativ Postalm) und Hochkönig.

Foto: Louis.de

Wir nächtigen im Motorradhotel Vötter in Kaprun – inklusive Besichtigung des hoteleigenen Motorradmuseums. Wo sonst dient eine BMW R 27 (Einzylinder!) als Deko in der Lobby?

Tag 2: Kaprun – Großglockner – Zillertal

Bereits am zweiten Tag steht ein absolutes Highlight-Feuerwerk auf dem Programm. Hier zum Mitlesen und Mit-der-Zunge-Schnalzen: Kaprun – Ferleiten – Fuscher Törl – Franz-Josefs-Höhe – Heiligenblut – Lienz – Felbertauern – Mittersill – Gerlos Alpenstraße – Stumm im Zillertal. Tagespensum: 244 km, viele Freudentränen.

Foto: Großglockner Hochalpenstraße AG

Nach der unvergesslichen Großglockner Hochalpenstraße (Bild) mit einem Abstecher zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, geht’s weiter zum munteren Bundesländer-Hopping von Salzburg nach Kärnten, Osttirol, Salzburg und schließlich Tirol.

Nach der zweiten Tauern-Überquerung (Felbertauern) haben wir eine weitere Traumstraße vor der Gabel: die Gerlos Alpenstraße (Bild unten) mit Blick auf die Krimmler Wasserfälle.

Foto: MoHo – Motorrad Hotels

Von Spitzkehren und Bergpanoramen werden wir schließlich träumen im MoHo Zum Pinzger in Stumm im Zillertal.

Tag 3: Zillertal – Ötztal

Auf 254 km geht es über folgende Stationen: Stumm im Zillertal – Zillertaler Höhenstraße – Achensee – Sylvenstein Stausee (D) – Vorderriss – Mittenwald (D) – Seefeld – Zirl – Sellrain – Kühtai – Ötztal – Hochgurgl.

Fantastische Postkartenmotive der umliegenden Bergwelt erwarten uns auf der Zillertaler Höhenstraße. Wir fahren vorbei am größten See Tirols, dem Achensee.

Ein Abstecher ins Bayerische Grenzgebiet bringt uns entlang des Sylvenstein Stausees und der Isar bis nach Mittenwald. Von hier kehren wir zurück über die Grenze nach Seefeld.

Foto: Moppetfoto.de

Wir queren das Inntals westlich von Innsbruck sowie das Sellrain und Kühtai bzw. gelangen über den Kühtaisattel (2.017 m) ins Ötztal, bevor wir uns schließlich auf 2.150 Metern Seehöhe, direkt unterhalb des Timmeljoch, im MoHo Laurin in Hochgurgl zur Ruhe betten.

Tag 4: Hochgurgl – St. Jakob im Defereggental

220 km mit folgenden Stationen: Hochgurgl – Timmelsjoch – Jaufenpass – Brixen – Würzjoch – Furkelpass – Staller Sattel – St. Jakob.

220 km – nur? Keine Sorge, wir haben die Etappenlänge an das permanente Auf und Ab dieses Südtirol-Tages angepasst. Beispiel gefällig? Das Timmelsjoch, ein Grenzpass zwischen Österreich und Italien, auf 2.474 m.

Foto: studio22.at

Das Joch ist Teil der Europäischen Wasserscheide und der einzige befahrbare Übergang des Alpenhauptkamms zwischen Reschen und Brenner. 

Danach wird’s kaum flacher: Über den Jaufenpass (2.094 m) geht’s Richtung Osten nach Sterzing am südlichen Fuße des Brennerpass. Dann: etwas hochschalten im Eisacktal bis Brixen, bevor es über das Würzjoch ins Gadertal (Val Badia) wieder verwinkelt wird.

Das Gadertal wird kurz gequert, der Furkelpass führt vorbei am Kronplatz nach Olang ins Pustertal. Hier schließt gleich das Antholztal an, ein Seitental des Pustertales, an dessen Ende der Antholzer See und der Ausgangspunkt zum Staller Sattel liegt.

Auf Südtiroler Seite windet sich die Paßstraße kurz, aber kurvenreich hoch zur Italienisch-Österreichischen Grenze. Herrlich für Biker: Wir fahren hier ohne Gegenverkehr – die Strecke ist einspurige und ampelgeregelt!

Direkt unterhalb der Passhöhe erwartet uns das Osttiroler Defereggental, mit einem traumhaften Gebirgssee (Bild).

Foto: MoHo – Motorrad Hotels

Übernachtung in St. Jakob im Defereggental. Das MoHo Fokus N’cyan ist Motorradhotel und – digitales Forschungszentrum!

Tag 5: St. Jakob – Obertauern

St. Jakob – Lienz – Drautal – Gailbergsattel – Gailtal – Gitschtal – Weissensee – Millstätter See – Nockalm Alpenstraße – Schönfeldsattel – Radstätter Tauernpass – Obertauern. 290 km.

Nach dem spektakulären Höhenunterschieden vom Vortag wird’s heute etwas gemütlicher. Wir cruisen vom Hochtal hinunter nach Huben, entlang der Isel Richtung Süden, vorbei an Lienz ins Kärntner Drautal. Über den Gailbergsattel gelangen wir vom Drautal ins Gailtal, um – vorbei am Weissensee – wieder ins Drautal zurückzukehren.

Wir gleiten entlang des pitoresken Milstätter Sees nach Bad Kleinkirchheim und dann über die berühmte Nockalm Alpenstraße a.k.a. „Nocky Mountains“ (Bild) nach Innerkrems.

Foto: MoHo – Motorrad Hotels

Weiter geht’s über den Schönfeldsattel und durch den Lungau, dann vorbei an Mauterndorf, bevor wir Richtung Obertauern am Radstädter Tauernpass ausrollen. Unsere knisternden BMWs stellen wir schließlich beim MoHo Solaria in Obertauern ab.

Tag 6: Obertauern – Spielberg

Obertauern – Altenmarkt – Filmoos – Ramsau – Weißenbach (oder alternativ Schladming) – Sölkpass – Lachtal – Spielberg. 163 km: wir müssen uns nämlich ein wenig Kraft für Spielberg aufheben…

Foto: Louis.de

Wir starten quasi auf der Passhöhe in Obertauern. Vorbei an Radstadt, Altenmarkt und Eben i. Pongau nach Filzmoos an der Bischofsmütze. Über die kurvenreiche Landstraße überquert man die Grenze zwischen Salzburg und der Steiermark. Oberhalb von Schladming kurven wir auf die Ramsau, das Hochplateau am Fusse des Dachsteins.

Nach dem „Abstieg“ – mit angenehmer Motorbremse dank satter Kubaturen – ins Steirische Ennstal wird rechts ins Sölktal abgebogen. Zwischenziel ist der Sölkpass auf 1.788 m. Am Fusse des Sölkpasses führen das Katschtal und das Lachtal, parallel zum Murtal, zum Tourziel am Red Bull Ring.

Foto: Red Bull

Hier gibt’s das freudige Wiedersehen mit den Teilnehmern der Ost-Tour samt einer Stunde exklusive Ringzeit für alle Teilnehmer inklusive Drivers Briefing.

Die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass auch sehr scharfes Material zum Testen bereit stehen könnte!

Mit von 200+ PS etwas zittrig gemachten Unterarmen stoßen wir dann beim Abschluss-Dinner im Hotel Schloss Gabelhofen an, wo wir auch übernachten.

Foto: Tauroa GmbH